Sportliche Herausforderung im Team gemeistert

Kurzfristige Aufträge in höchster Qualität und mit absoluter Termintreue zu realisieren, das gelingt nur mit motivierten Mitarbeitern, viel Erfahrung und einem klaren Plan.

Globale Märkte erfordern flexible und schnelle Reaktionen, um sich im engen Wettbewerb Alleinstellungsmerkmale zu erarbeiten. So viel zur Theorie. Was es in der Praxis bedeutet, kurzfristige Aufträge zur Zufriedenheit aller Beteiligten erfolgreich umzusetzen, zeigt ein Projektbeispiel, das Anfang Oktober 2016 mit einem harmlosen Anruf begann. Die Leistungsbeschreibung des Interessenten war so detailliert wie umfangreich: Für eine britische Brauerei sollten wir insgesamt 35 Tankbühnen und Laufstege mit integrierter Rohrleitungsbühne als verzinkte Stahlkonstruktion produzieren. Ebenfalls Bestandteil der Anfrage waren zwei als Fluchtweg zugelassene Spindeltreppen und die Leitung der Montage vor Ort.

13 Truck-Ladungen auf dem Weg nach London.

Ein gut durchdachter und enger Zeit­rahmen machte das Vorhaben schließlich zu einer äußerst sportlichen An­ge­legenheit. Demzufolge war geplant, dass die Montage schon Mitte Dezember 2016 beginnen sollte. Weitere Meilensteine: Ende Januar musste die Aus­lieferung komplett abgeschlossen sein. Die Fertigstellung war für Anfang März 2017 terminiert. Geschäftsführer Thomas Müller nahm es gelassen: „Anfragen wie diese betrachten wir als sportliche Herausforderung.“ Gesagt, getan. Im 28-jährigen Daniel Becker hatte Müller schnell einen erfahrenen Projektverantwortlichen gefunden. Mit Astrid Gand, Bernhard Frauenkron, Frank Reder, Markus Poltrock und Alexander Grüner machten sich fünf Konstrukteure sofort an die Arbeit. Unter Berücksichtigung internationaler Normen erfolgten die konstruktiven Leistungen in enger Abstimmung mit unseren Auftraggebern. Nach einem präzisen Plan verarbeiteten die Konstrukteure rund 200 Tonnen Stahl und fertigten Geländer mit einer Länge von knapp 900 Metern. Um die Anforderungen des Lastenhefts zu erfüllen, erfolgte die Anlieferung des Materials in drei Bauabschnitten mit jeweils unterschiedlichen Anlieferungsterminen.

Dazu verließen insgesamt 13 Lkw-Ladungen das idyllische Kall, um das schwergewichtige Material nach London zu transportieren. Die aufwendigen Montagearbeiten in der britischen Metropole leiteten der 57-jährige Andreas Jakobs und der 41-jährige Klaus Paterok mit ihrer ganzen Erfahrung. „Das war keine leichte Aufgabe“, wie der Geschäftsführer weiß, denn die Arbeiten erstreckten sich auf einer Gesamtfläche von 960 Quadratmetern und fanden teilweise in einer lichten Höhe von fünf Metern statt. Anfang März konnten die Arbeiten schließlich erfolgreich beendet werden. Pünktlich und zur Zufriedenheit des Kunden. „Das schafft man nur mit einem erfahrenen, motivierten und leistungsbereiten Team“, zieht Müller ein überaus positives Fazit dieser sportlichen Herausforderung.

05.10.2017